Remote Work durch Corona: So gelingt das Führen aus der Distanz

Die Coronakrise mit all ihren wirtschaftlichen Folge stellt viele Unternehmen vor noch nie dagewesene Herausforderungen. Manager und Führungskräfte müssen sich auf die neue Situation flexibel einstellen, um weiterhin auf der Erfolgsspur zu bleiben. Eine der wichtigsten Fragen ist dabei, wie Mitarbeiter im Home Office möglichst effizient motiviert, unterstützt und geführt werden. Mit den richtigen Methoden kann sich Remote Work auch noch nach der Krise als positive Ergänzung erweisen.

Häufige Schwachstellen und Schwierigkeiten bei der Telearbeit

Zoom, Google Meet, Cloud Share & Co – die innovativen Möglichkeiten zur Team-Kommunikation haben den plötzlichen Umstieg auf Remote Work stark vereinfacht. Trotz aller technischen Hilfsmittel hält das Arbeiten im Home Office für Chefetage und Mitarbeiter gleichermaßen jedoch auch einige Tücken bereit. Fehlende Gespräche führen zu unerfüllten Erwartungshaltungen, Missverständnisse häufen sich und das ganze Team ist angespannt. Letzteres tritt auch aufgrund der eventuell schwierigen Verhältnisse rund um den Schreibtisch auf, etwa durch Kinder, die wegen Schulschließungen ebenfalls zu Hause betreut werden müssen. Der Manager kämpft seinerseits mit Kontrollverlust und der Tatsache, seine Mitarbeiter und ihre Projekte nicht mehr ständig im Blick zu haben.

Praktische Tipps für Führungskräfte im Home Office

Klare Kommunikation ist der wichtigste Schritt, um Remote Work so reibungslos und produktiv wie möglich zu gestalten. Erforderlich sind nicht nur virtuelle Videocalls, welche das tägliche oder wöchentliche Meeting im Büro ersetzen, sondern auch die Möglichkeit zu Einzelgesprächen. Der Chef oder Teamleiter soll ebenso unkompliziert erreichbar sein, wie vor dem Umzug in das Home Office. Die aktive Anregung zu Feedback gibt Mitarbeitern das Gefühl, Probleme ansprechen zu können. Klare Anweisungen helfen dabei, Struktur in den neuen Arbeitsalltag zu bringen. Wenn ein Leiter seinem Team bisher einmal täglich bei einem Projekt über die Schulter geblickt hat, kann er nun beispielsweise eine tägliche kurze Zusammenfassung zum Fortschritt per E-Mail verlangen. Um bei den vielen gesetzlichen Vorschriften, regelmäßigen Änderungen und neuen Möglichkeiten nicht den Überblick zu verlieren, hat der renommierte Haufe Verlag eine praktische Aufstellung zahlreicher Checklisten, Pflichten und Software Lösungen erstellt. Diese Übersicht hilft Ihnen dabei den Durchblick zu behalten.

Nach der Krise erfolgreich führen

Die aktuellen Veränderungen in der Wirtschaft werden einen langanhaltenden Effekt haben. Die Unsicherheiten auf dem Markt, bei Geschäftspartnern und Kunden setzt große Agilität bei Führungspersonen voraus. Anstatt genau da weiterzumachen, wo sich das Unternehmen vor der Coronakrise befand, muss durch neue Bedingungen manövriert und neue Ziele gesetzt werden. Nur wer hier flexibel ist, verwandelt die Zwangslage in einen vollen Erfolg. Dazu gehört auch die genaue Analyse der Produktivität im Home Office. Dieses einen oder zwei Tage pro Woche weiterhin zu ermöglichen, kann in vielen Unternehmen sowohl Zufriedenheit als auch Umsatz steigern.

Fazit

In einer Krise zeigen sich die Stärken von Führungskräften. Das erworbene Wissen und die gemachten Erfahrungen sind auch dann wertvoll, wenn die Welt wieder zur Ruhe kommt. Sei es beim Beibehalt von Remote Work Tagen für Mitarbeiter, eine bessere Kommunikation innerhalb des Teams oder spätestens bei der nächsten außergewöhnlichen Herausforderung.

Foto: Pixabay