Kartenset: Mit Fokussierung zu mehr Gelassenheit

von Dr. Anke Nienkerke-Springer

Dr. Anke Nienkerke-Springe ist Wertewandel Partnerin. Sie hat ein Kartenset für zielorientierte Impulse und praktische Handlungsanleitungen entwickelt. Damit kann sich der Nutzer zu einer fokussierten Persönlichkeit entwickeln und sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Elita Wiegand hat Anke Nienkerke-Springer interviewt, um zu erfahren was sich hinter dem Kartenset “Mit Fokussierung zu mehr Gelassenheit” verbirgt.

Sie haben bereits zwei Bücher geschrieben und haben jetzt ein Kartenset mit dem Titel „Mit Fokussierung zu mehr Gelassenheit“ auf den Markt gebracht. Was verbirgt sich dahinter?

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Gerade in immer unsicherer werdenden Zeiten erscheinen viele Ratgeber zum Selbstmanagement. Achtsamkeit, Mindfulness und Meditation sollen die Hilfen sein, um in den gestiegenen Ansprüchen einer leistungsorientierten Kultur wieder zu sich selbst zu finden. Bei den Impulskarten zeigen sich zwei wesentliche Unterschiede. Ich will nicht den Rückzug in die Innerlichkeit predigen aber auch keinen Hochleistungsanspruch stellen, der ja letztendlich viele erst recht überfordert. Das Motto ist weniger ist mehr aber dafür nachhaltiger. Ich möchte Tipps geben, die nicht nur das Selbstbewusstsein stärken und die Interaktion mit anderen fördern, sondern auch zu mehr Selbstorganisation und Fokussierung verhelfen.

Das Kartenset ist ein Medium zur Fokussierung auf die eigene Entwicklung. Über eine klare Bildersprache bleiben die Impulse im Gedächtnis und wirken weiter.

Aus meinem Erfahrungsschatz meiner nunmehr über 25- jährigen Erfahrung als Business Coach und Managementberaterin habe ich deshalb einige Aspekte zusammengefasst.

Wie ist das Kartenset entstanden? Was war Ihre persönliche Motivation die Impulskarten zu entwickeln?

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Gerade in den letzten Monaten habe ich mir viele Gedanken dazu gemacht, wie wir aus dem Hamsterrad aussteigen, unsere Balance wiederfinden und uns auf das Wesentliche konzentrieren. Viele meiner Klienten beschäftigen sich genau mit der Thematik. Dabei geht es nicht darum grundsätzlich auszusteigen, sondern die Freude am Tun zu behalten und fokussierter zu werden. So ist ein Kartenset mit zielorientierten Impulsen entstanden. Weil es sich derzeit über Mundpropaganda verbreitet und die tollen Rezensionen auf Amazon Kreise ziehen sind die Bewertungen für mich ein großes Geschenk und der Lohn für viele Wochenenden, an denen ich die Texte geschrieben habe.

Für welche Zielgruppe ist das Kartenset gedacht?

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Das Kartenset ist nicht nur für Führungskräfte, Pädagogen, Therapeuten und Coaches gedacht, sondern für jeden, für den Gelassenheit zu einem wichtigen Fundament geworden ist oder natürlich, wer mehr in den Modus der Gelassenheit kommen möchte.

Wie kann man das Kartenset nutzen?

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Das Kartenset besteht aus 60 Impulskarten. Die 60 Impulskarten gliedern sich in sechs Schwerpunktbereiche, denen jeweils 10 Karten zugeordnet sind: Selbsterkenntnis, Selbstorganisation, Selbstverwirklichung, Achtsamkeit, Beziehungsgestaltung, persönliche Transformation.
Sie kennen das Sprichwort »Weniger ist mehr«. Versuchen Sie bei der Beschäftigung mit den Impulskarten nicht, irgendetwas zwanghaft zu erreichen, denn dabei entstehen nur Druck und Stress. Suchen Sie sich einen Handlungsimpuls aus, der Sie am ehesten anspringt bzw. mit dem Sie am meisten in Resonanz sind. Die Illustrationen auf der Kartenvorderseite dienen im Alltag bei der Umsetzung der Erkenntnisse als Erinnerungsanker.

Sie können die Impulskarten auch nach und nach in der Reihenfolge der einzelnen Themenfelder bearbeiten. Sie können sich auch eine Zeitlang mit einem der Themenfelder zu einer bestimmten Fragestellung beschäftigen, die Sie im Moment sehr interessiert und die für Sie oder Ihren Klienten relevant ist. Betrachten Sie die Karte, mit der zu arbeiten Sie sich entschieden haben auch ruhig mehrmals am Tag. Entscheidend ist, mit den Handlungsimpulsen zu arbeiten und sich mit dem jeweiligen Thema zu beschäftigen, wenn Sie offen und bereit dafür sind. Wenn wir ein Projekt mit Hektik beginnen, verlieren wir uns oft in Geschäftigkeit, kommen aber nicht voran. Gelassenheit bedeutet, die Dinge so anzunehmen, wie sie sind. Erst dann können wir sie konstruktiv verändern und neue brauchbare Handlungsoptionen und Lösungen entwickeln.

Coaches, Psychologen und Trainer erleben die Impulskarten als eine besondere Bereicherung im Coaching, in Seminaren, in der Arbeit mit Teams, in der Therapie und im Training. Als sehr hilfreich werden die nach Themen sortierten Karten mit den Handlungsimpulsen insbesondere zum Start einer gezielten Reflexion erlebt: durch die sehr konkreten Fragen auf jeder Karte kann der Klient seine innere Dialogfähigkeit üben und stärken. Auch öffnen die Fragen Raum für ein entsprechendes Coaching-Thema – und so kann der Klient oder Coachee auch anhand dieser sein bzw. ihr Thema für die Coaching-Session wählen.

Und in welchen konkreten Situationen helfen dann die Impulskarten weiter?

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Eine weitere Alternative ist, mit einer oder einigen wenigen ausgewählten Karten zu arbeiten. Nutzen Sie das Kartenset zum Beispiel, um sich auf schwierige Gesprächssituationen vorzubereiten. Nehmen wir an, Sie müssen morgen eine Gehaltsverhandlung, ein Zielvereinbarungsgespräch oder ein Kritikgespräch mit Ihrem Team oder einem Ihrer Mitarbeiter führen. Oder: Sie erwarten eine schwierige Auseinandersetzung im privaten Bereich. Gehen Sie in Ruhe die 60 Karten durch und entscheiden, welche Impulse Sie dabei unterstützen können, die komplexe Situation zu bewältigen.

Neben der situativen Nutzung – also als Vorbereitung auf komplexe Situationen und Gespräche – können Sie das Kartenset als Trainings- und Entwicklungsprogramm zum Thema »Gelassenheit« nutzen.
Mein Tipp: Ein realistischer Zeitplan hilft, um deutliche und nachhaltige Fortschritte zu erzielen. Coaches und Trainer können die Arbeit mit den Impulskarten auf ihre jeweilige Klientel abstimmen. Gerade in Einzelcoachings und in Seminaren bieten die Karten einen Zugang zur Gefühlsebene und zu individuellen Gesprächsanlässen in Einzel- und Gruppenarbeit.

Die Impulskarten lösen keine Probleme, werden Ihnen aber das eine oder andere bewusst machen und Sie darüber reflektieren lassen, warum es Ihnen bisher nicht gelungen ist, nachhaltige Veränderungsprozesse in Gang zu setzen.

Warum lohnt es sich mit dem Kartenset arbeiten?

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Der Wunsch nach Balance und Gelassenheit spielt für uns eine immer größere Rolle. Vor allem dann, wenn wir in einer geschwindigkeitsgetriebenen und hektischen Welt keine Ruhe und Muße finden, um zu einem Ausgleich zwischen den komplexen Herausforderungen des beruflichen und privaten Alltags zu gelangen. Wir benötigen dann ein Mindset, mit dem wir in einen Modus der Gelassenheit wechseln und aus diesem heraus ruhig und konzentriert agieren können. Das Kartenset hilft dabei, dieses Mindset Schritt für Schritt aufzubauen.

Ziel ist es, dass die Anwender ein Bewusstsein für die eigenen Bedürfnisse und Werte entwickeln, um dauerhafte Handlungsstrategien zu mehr Fokussierung und Gelassenheit zu erlernen. Die Karten regen an, Prozesse und Zusammenhänge aus einem innovativen Blickwinkel zu reflektieren sich wieder auf das Wesentliche konzentrieren können.

Was ist für Sie ein fokussierter Mensch oder auch eine fokussierte Führungskraft?

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Fokussierte Menschen verfügen oft über eine gelassene Haltung, die sie die Dinge mit Humor sehen lässt. Diese Gelassenheit hilft ihnen, Dinge auch einmal hin- zunehmen, weil sie sich ohnehin nicht ändern lassen oder weil es unnötig viel Energie kosten würde, einen entsprechenden Veränderungsprozess umzusetzen. Verbissenheit gehört definitiv nicht zu den Tugenden fokussierter Menschen.

Gelassenheit hat immer etwas mit ruhiger Ausgeglichenheit und souveräner Haltung zu tun.

Nutzen Sie selbst auch die Karten? Haben Sie eine Lieblingskarte?

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Ja, auch ich habe meine aktuelle Lieblingskarte auf dem Schreibtisch in Sichtweite liegen. Nach erfolgreichem Abschluss mehrerer spannender Projekte mit interessanten Kunden drehte sich das Rad direkt im gleichen Tempo weiter. Da schlich sich bei mir plötzlich das Gefühl ein, dass es doch Sinn machen würde einfach innezuhalten. Wir glauben stets funktionieren zu müssen. Zielführender ist es aber, wenn wir ab und zu eine Pause in unserem täglichen Tun und der Hetze des Alltags einlegen, und zwar bewusst. Meine aktuelle Lieblingskarte heißt „Nein sagen“, denn Stress und Unzufriedenheit entstehen dann, wenn wir Ja sagen, aber Nein meinen. So geraten wir in eine Falle, in der die Energieräuber die Oberhand gewinnen.

Worum geht es dabei?

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Stress und Unzufriedenheit entstehen, wenn wir Ja sagen, aber Nein meinen. So geraten wir in eine Falle, in der die Energieräuber die Oberhand gewinnen. Ein Nein aus tiefstem Herzen ist besser als ein Ja, mit dem man gefallen oder Ärger vermeiden wolle. Ein Handlungsimpuls dabei ist konstruktiv mit den Nein´s umzugehen. Hilfreich ist, sich eine „Das will ich auf gar keinen Fall (mehr)“-Liste zu erstellen. Sie müssen ja auch nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen. Finden Sie einen angemessenen Ausdruck für Ihr Nein, etwa: „Im Moment will ich das nicht, aber ich denke gerne noch einmal darüber nach und sage dann Bescheid.“ Ganz wichtig ist auch, dass Sie sich Bedenkzeit nehmen, bevor Sie eine Entscheidung treffen.

Was wäre für Sie der größte Erfolg bezüglich des Kartensets?

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Das es weiterhin eine so große Resonanz hat.

Was wünschen Sie den Lesern?

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Ich wünsche Ihnen eine spannende Lebenslernreise, die nie zu Ende geht und auf der Sie immer wieder etwas Neues entdecken, denn Lernen ist wie Rudern gegen den Strom, wenn man damit aufhört, treibt man zurück.

Ihr persönlicher Rat ist …

Dr. Anke Nienkerke-Springer: Gerne gebe ich Ihnen einen Rat aus dem Kartenset: Befreien Sie sich aus der Perfektionsfalle. Nicht alles auf einmal ändern. So funktioniert Gelassenheit am besten. Das Ziel ist: Einfach anfangen statt perfekt zu zögern.

Es hat seinen Preis, wenn wir, bevor wir mit etwas beginnen, immer nach dem Perfekten suchen oder alles perfekt haben wollen: den perfekten Partner, das perfekte Reiseziel, die perfekte Präsentation für den Chef … Die Suche kann sich rasch zur endlosen Geschichte auswachsen. Besser ist es, endlich loszulegen.

Über Anke Nienkerke-Springer

Dr. Anke Nienkerke-Springer berät und begleitet seit über 25 Jahren mit Ihrem Unternehmen Nienkerke-Springer Consulting Menschen und Unternehmen in Veränderungsprozessen und auf dem Weg hin zu einer wertschätzenden Unternehmenskultur. Von Ihren langjährigen Erfahrungen im klinischen Bereich und unterschiedlichen Branchen profitieren Vorstandsmitglieder und Führungskräfte in Seminaren, impulsgebenden Vorträgen und im Executive-Coaching.

Als gefragte Expertin für Führung und Kommunikation in Changeprozessen erscheinen regelmäßige Beiträge in der Presse. Als Speaker wird sie regelmäßig für Führungskräftekonferenzen und Unternehmensveranstaltungen angefragt. Sie ist zertifizierte Beraterin für Persönlichkeits- und Organisationsinstrumentarien, Dozentin für Führungs- und Managementmethoden, Unternehmensführung. Als Senior Coach (DBVC) und Lehrender Coach (Systemische Gesellschaft), setzt sie die aktuellen Anforderungen der Praxis in passgenaue Lösungen um.

www.nienkerke-springer.de

Das Kartenset

Kartenset: Mit Fokussierung zu mehr Gelassenheit
von Anke Nienkerke-Springer

60 Impulskarten und 16-seitiges Booklet

Zu bestellen bei Beltz – hier….