Foto: Tanja Deuß, Knusperfarben


Offene Gesellschaft

Demokratie und Freiheit – was sonst!
Impulse, Diskussion, World Café

Termin: Mittwoch, 26. April 2017 um 19.00 Uhr

Veranstaltungsort: Townhouse Düsseldorf 
Bilker Straße 36, 40213 Düsseldorf

Demokratie und Freiheit sind Werte, auf denen die offene Gesellschaft basiert. Es sind große Geschenke, die uns unendliche Möglichkeiten bieten, sich frei zu entfalten, Meinung zu äußern oder zu demonstrieren: Pressefreiheit, Berufswahl oder Wahlrecht sind verankert. Und: Die Gesellschaftsform kann auf Veränderungen reagieren und die Zukunft gestalten. Ein friedliches Miteinander, ein menschlicher Umgang, der auf Respekt und Wertschätzung fußt – die Türen der offenen Gesellschaft müssen weit geöffnet bleiben. Weder Rechtspopulismus oder Fremdenhass, Bedrohung oder Angst dürfen Demokratie und Freiheit gefährden.

Demokratie und Freiheit – was sonst! In Kooperation mit der Initiative „Die offene Gesellschaft“ und „Wisdom together“ veranstalten wir eine gesellschaftliche Debatte: Impulse von engagierten Frauen, Gespräche im Rahmen eines World Cafés, auch, um die kollektive Intelligenz zu nutzen. Zeit, miteinander zu reden, zu diskutieren und uns zu fragen: Was bedeuten uns Demokratie und Freiheit? In welchen Land wollen wir leben? Sind wir bereit zu handeln und uns einzusetzen?

Der Eintritt ist frei.

Sie sind herzlich eingeladen.
Wir freuen uns auf einen inspirierenden Abend mit guten Erkenntnissen, Blicke über den Tellerrand, Ideen und vielen Impulsen.

Christiane Amini

Jeannette Hagen

Stefanie Ollenburg

Elita Wiegand


Christiane Amini,  Jahrgang 51, Mutter von drei Kindern, seit 1996 Unternehmerin und Expertin in Business Coaching und Beratung. Mein Fokus richtet sich auf flexiblen, angstfreien Umgang mit Veränderung, auf die Talent- und Führungsentwicklung, auf partizipative Prozessdesigns und den kreativen Umgang zur Selbstorganisation komplexer Systeme. Christiane ist Autorin im Blog der „Unternehmensdemokraten“.

Von 1975 bis 1983 habe ich im Iran die Kaiserzeit, die islamische Revolution und die Repressalien der Mullahs sowie drei Jahre Krieg erlebt. Flucht nach Deutschland – vier Personen, vier Koffer! Der Umgang mit Flüchtlingen und die Auseinandersetzung mit dem Islam wecken alte Erinnerungen. Im Januar 2015 habe ich den Wachstumsprozess der Initiative „Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf“ begleitet. Flüchtlinge lade ich seitdem ein, um am TalentSchlüssel Workshop teilzunehmen, in dem jeder die bestmögliche Vision zur Integration in unserer freien und demokratischen Kultur entwickelt. Das erachte ich als sinnvoll, denn diese Vision hat mir nach der Flucht gefehlt. www.christiane-amini.de


Jeannette Hagen, freie Autorin, Jahrgang 1967, Mutter von drei Kindern. Neben meiner Arbeit als Autorin und Coach setzte ich mich aktiv für Menschenrechte ein. Momentan besonders für Menschen, die aus ihren Ländern fliehen mussten, weil dort Krieg herrscht oder die wirtschaftlichen Verhältnisse so katastrophal sind, dass ein stabiles Leben nicht gegeben ist. Ich war 2016 mehrfach auf Lesbos und in Idomeni und habe gemeinsam mit meinem Mann einen Hilfsgütertransport nach Griechenland organisiert. Warum tue ich das und warum sind mir Freiheit und Demokratie so wichtig? Ich bin in der DDR aufgewachsen – einem Unrechtsstaat. Nachdem ich 1986 (19-jährig) einen Ausreiseantrag gestellt hatte, habe ich die Härte dieses Staates zu spüren bekommen. Das hat mich geprägt. http://jeannette-hagen.de


Stefanie Ollenburg,  Zukunftsforscherin und Gestalterin. Vor einigen Jahren entschloss ich mich, meine Kommunikationsfähigkeiten für nachhaltige Projekte einzusetzen und kehrte meiner Laufbahn als Creative Directorin und Mitinhaberin einer Werbeagentur den Rücken. Das Studium der Zukunftsforschung an der Freien Universität in Berlin gab mir weiteres methodisches Rüstzeug. Heute ist mein Anliegen, Zukunftsstudien in Zukunftsgestaltung zu übersetzen und gesellschaftliche Transformationsprozesse zu begleiten. Daher unterstütze ich seit letztem Herbst als Mitglied des Kernteams der gemeinnützigen Initiative D2030 das Projekt „eine Landkarte für die Zukunft“. Es braucht den offenen Dialog über Zukunft und deren unterschiedliche Ausprägungen, um einen demokratischen Prozess für positive Veränderungen voranzubringen. Wir haben hier die Freiheit solche Dialoge zu führen! In West-Berlin, nahe der Mauer aufgewachsen, habe ich früh gespürt, dass Demokratie und Freiheit Privilegien sind, die es zu bewahren gilt. www.d2030.de


Elita Wiegand, Journalistin und Gründerin der Firma Werte und Wandel – Wirtschaft neu denken, weil ein Wertewandel notwendig ist, um die künftigen Herausforderungen zu meistern. Freiheit und Demokratie haben für mich eine besondere Bedeutung, weil ich zwischen zwei Extremen aufgewachsen bin: Der Opa ein Nazi, der Vater Kommunist und so habe ich nach meinen Wurzeln gesucht. In Israel habe ich zwei Jahre gelebt. Spurensuche, um meinen Blick auf die NS-Vergangenheit zu schärfen. Jahre später habe ich mit vielen Widerstandskämpfern und Zeitzeugen stundenlange Gespräche geführt, sie interviewt. Die intensive Auseinandersetzung mit dem Holocaust – Besuche in Dachau, Bergen-Belsen und Buchenwald haben mich sensibilisiert: Wir müssen gut auf unsere Demokratie aufpassen – Freiheit ist ein wertvolles Gut. www.werteundwandel.de 


Moderation:
Yasemin Akdemir

Yasemin Akdemir,Coach und Trainerin. Als gebürtige Düsseldorferin mit türkischen Wurzeln hat es mich früh zu anderen Kulturen gezogen, sodass ich “Modernes Japan” und Philosophie studierte. Mich beschäftigt schon seit jeher die Frage: „Wie wollen wir leben?”. Ich glaube daran, dass die Zukunft nur eine werden kann, in der Vielseitigkeit und Diversität nebeneinander Platz in unserer Gesellschaft haben. Die Gleise dafür, müssen wir allerdings heute schon legen: Durch gegenseitiges Interesse, respektvollen Austausch, sowie Verständnis füreinander. Eine offene Gesellschaft ist für mich ein wertschätzendes und wohlwollendes Miteinander, in dem wir uns trotz – oder gerade wegen – der Unterschiede würdevoll begegnen. Es freut mich daher sehr, die Veranstaltung zu moderieren und Sie an diesem Abend begleiten zu dürfen. http://www.akdemir.org

In Zusammenarbeit mit:

Die offene Gesellschaft

Die Initiative “Offene Gesellschaft” will ein Zeichen setzen für Demokratie und Menschenfreundlichkeit. Jeder ist aufgerufen, eigene Projekte einzubringen oder eine Debatte, Diskussion oder Kunstperformance zu veranstalten.

Wisdom together

“Wisdom together” ist eine internationale Community, die Konferenzen, “Wisdom Talks” und Treffen veranstaltet. Das Netzwerk sieht sich als Teil eines lebendigen Ökosystems und steht für ein tiefes Bewusstsein, um eine Welt der Gleichberechtigung, Freiheit und Gemeinschaft zu schaffen.

Danke an die Robert Bosch Stiftung für die Unterstützung.